Montag, 19.11.2018 15:26 Uhr

LVR arbeitet Geschichte seiner Psychiatrien u. Schulen auf

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Rheinland/Köln, 05.10.2018, 15:43 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 5569x gelesen

Rheinland/Köln [ENA] LVR arbeitet Geschichte seiner Psychiatrien und Schulen nach 1945 auf. Einladung an alle Interessierten zur Präsentation im LVR-Landeshaus in Köln-Deutz am Montag, 8. Oktober 2018 um 17 Uhr. Wie sah der Alltag von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen in Einrichtungen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) nach 1945 aus? Welchen Veränderungen war er unterworfen? Diese Fragen bilden den Kern

einer Studie, die der LVR im Rahmen der Aufarbeitung seiner Geschichte in Auftrag gegeben hat und die nun abgeschlossen ist. - Zur Präsentation der Ergebnisse lädt der LVR alle Interessierten ein: Montag, 8. Oktober 2018, um 17 Uhr, im Landeshaus (Rheinlandsaal), Kennedy-Ufer 2, 50679 Köln. - Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung bitte per E-Mail (z06post@lvr.de).

Neben der Vorstellung der Studie findet eine Gesprächsrunde mit Personen aus dem Umfeld psychisch erkrankter und gehörloser Menschen statt. In einem Abschlussgespräch widmet sich LVR-Direktorin Ulrike Lubek mit weiteren LVR-Dezernentinnen der Bedeutung der Studie für den LVR heute. Die Studie ist im Metropol Verlag unter dem Titel „Anstaltswelten. Psychiatrische Krankenhäuser und Gehörlosenschulen des Landschaftsverbandes Rheinland nach 1945“ erschienen.

- Band I „Zwischen Verwahrung und Therapie“: Geschichte der psychiatrischen Krankenhäuser des LVR bis etwa 1970 (Sparing, Frank; ISBN: 978-3-86331-431-6) - Band II „Psychiatrischer Alltag“: Geschichte der psychiatrischen Krankenhäuser des LVR von den 1970ern bis Anfang der 1990er Jahre (Korecky, Karina; zur Nieden, Andrea; ISBN: 978-3-86331-430-9) - Band III „Gehörlosigkeit als ‚Behinderung‘“: Geschichte der „Gehörlosenschulen“ des LVR nach 1945 (Hoffstadt, Anke; ISBN: 978-3-86331-412-5)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.